ERH
Ulm / Neu-Ulm

Über uns

In den 1960- Jahren des vergangenen Jahrhunderts trafen sich ehemalige und aktive Soldaten zwanglos im Restaurant „ Herrenkeller „ in Ulm. Nachdem das Offizierheim in der Karlstraße in Ulm Ende 1961 seiner Zweckbestimmung zugeführt worden war, fanden die Treffen dort statt. Am 26.02.1973 kam es zur offiziellen Gründung der Kameradschaft ehemaliger Soldaten, Reservisten und Hinterbliebenen ( ERH Ulm ).
Im Zuge der Transformation der Bundeswehr als

„ Armee der Einheit„

,wodurch die regionale Struktur der acht Wehrbereiche aufgegeben wurde, sind die Landesverbände des Deutschen Bundeswehr Verband zum Teil zusammengelegt( z. B. 1997 Bildung des Landesverbandes Süddeutschland durch Fusion der beiden Landesverbände Baden-Württemberg und Bayern), und die Bezirke neu gegliedert worden(Schaffung des Bezirks 6 = Donau-Neckar-Bodensee). Innerhalb des Bezirks wurden die Mitglieder je nach Postleitzahl ihres Wohnsitzes den bestehenden Kameradschaften zugeordnet. Im Zuge dieser Maßnahme kam es am 21.07.2005 zur Umbenennung der ERH Ulm in die Neue ERH Ulm / Neu-Ulm.
Zur Zeit ( Stand 06.2022 ) gibt es im Landesverband Süddeutschland 213 Truppenkameradschaften, davon 70 Kameradschaften Ehemalige Soldatinnen und Soldaten, Reservistinnen und Reservisten sowie Hinterbliebene. Die Kameradschaft Ulm / Neu-Ulm hat z. Z. 659 Mitglieder.

Aufgaben :
Der Deutsche BundeswehrVerband ist die unabhängige Einheits- und Spitzenorganisation zur Vertretung der allgemeinen, ideellen, sozialen und beruflichen Interessen aller aktiven und ehemaligen Soldatinnen und Soldaten, ihrer Familienangehörigen und Hinterbliebenen gegenüber Parlament, Regierung und Öffentlichkeit. Innerhalb des Verbandes vertritt die Kameradschaft ERH Ulm / Neu-Ulm die Interessen von ca. 660 Mitgliedern. Zusammen mit dem Bezirk setzt die Kameradschaft die Politik der Landesversammlung und der Hauptversammlungen des Landesverbandes und des Bundesverbandes um, dient der Betreuung ihrer Mitglieder und ist deren Ansprechpartner vor Ort. Im Rahmen von Informationsveranstaltungen werden vom Vorstand der Kameradschaft, von Mandatsträgern des Bezirks-, des Landes- oder des Bundesvorstandes die Mitglieder über die jeweils aktuelle Verbandspolitik unterrichtet. Andererseits wird den Mitgliedern hierbei Gelegenheit gegeben, persönlich Stellung zu nehmen oder eigene Anliegen vorzubringen. Gemäß dem Motto: "Wir sind für unsere Mitglieder da" werden die Mitglieder durch Vorträge der Wehrverwaltung und anderer öffentlicher Institutionen, Fachreferenten oder andere Vortragende über aktuelle und / oder Senioren betreffende Themen betreut, ebenso durch Reisen mit historischen, kulturellen Themen, die die Kameradschaft in Verbindung mit entsprechenden Reiseveranstaltern organisiert Im Rahmen geselliger Veranstaltungen wird der kameradschaftliche Zusammenhalt gepflegt. Eine Betreuung der Mitglieder der Kameradschaft erfolgt auch durch Besuche aus besonderem Anlass ( Geburtstage, Ehrungen etc.), im Krankheitsfall und durch Hilfestellung bei besonderen sozialen oder materiellen Nöten sowie bei altersbedingten Erfordernissen.